Sep 012015
 
Info Hainfelder_2015-03

PDF (download) 6 MB

Eine gesunde Branchenvielfalt ist Zeichen für eine lebendige Stadt und erhöht die Lebensqualität der Bürger/innen. Die Diskussion um leerstehende Lokale und mögliche neue Mieter hat daher einen hohen Stellenwert. Daher entschloss ich mich, diesem Thema jetzt einmal eine ganze Ausgabe unserer Zeitung zu widmen. Wir recherchierten im Branchenverzeichnis, befragten Passanten und werteten Fragebögen aus. Was fehlt denn eigentlich wirklich in unserer Stadt? Was wünschen sich unsere Besucher/innen? Konsumgewohnheiten ändern sich, ebenso aber auch unternehmerische Ideen. Die Bedeutung von Vernetzung und Kooperation, Nachhaltigkeit und sozialer Verantwortung steigt. Zwei Ansätze, die hier bei uns gerade umgesetzt werden, stellen wir Ihnen diesmal vor. Falls Sie, werte Leserinnen und Leser, auch eigene soziale Ideen umsetzen oder sich im Sozialbereich engagieren möchten, könnten Sie noch beim „Tu was“- Sozialfestival einreichen. EUR 150.000,- an Fördergeldern werden der LEADER-Region Mostviertel-Mitte von Privatstiftungen für 2016 zur Verfügung gestellt. Alt, aber gut. Solche Ideen sucht man am besten in unserem Stadtmuseum. Wir fanden zwei Produkte, über die wir erzählen möchten. Gigerl und Picotta, erinnern Sie sich noch? Ich wünsche Ihnen einen guten Start in den Herbst und viel Erfolg bei Ihren privaten und beruflichen Unternehmungen. Und falls Sie eigene, gute Ideen haben, lassen Sie sie nicht verstauben, sondern erzählen Sie uns davon. Vielleicht gibt es ja beider Fahrt im Schmankerlzug Gelegenheit dazu?
Ihre Anita Zehetmayer, Redaktionsleiterin
redaktion@hainfeld.at